Montag, 2. Dezember 2019

Les concerts de la semaine à Paris du 2 au 8 décembre 2019

0 Kommentare

C'est pas encore Noël, il y a encore plein de concerts avant les fêtes de la fin d'année ! Mais pour parler pour une fois  d'autre chose que la musique je vous conseille la rencontre avec l'illustratrice Marie Baudet le 8 décembre à la Galerie Arts Factory ! Elle a déjà travaillé pour Ricky Hollywood et les femmes s'en mêlent entre autres !



02: Marie-Flore, Les Etoiles
02: Niklas Paschburg, Boule Noire
02 et 3: Flavien Berger, Casino de Paris
03 et 4 et 5 et 6 et 7 et 8: Vincent Delerm, La Cigale
03: Chk Chk, Chk, La Maroquinerie
03: Rosalia, Salle Pleyel, complet
02: Dune Rats, Point Ephémère
02: Jean-Louis Murat, Théâtre de la Madeleine
02: Sarah Klang + Victoire Oberkampf, Pop-up du Label
03: Labo Lola # 19: c'est hotte, La Foissonante
03: Amour Courtois et Peckinpah, Quai de Bourbon
04: Adrian Crowley, Centre Culturel Irlandais
04: Lunatraktors et Facteurs Chevaux, Quai de Bourbon
04: Bertrand Belin, Casino de Paris
04: delerm
04: Mauvais Oeil et Taxi Kebap, Hasard Ludique
05: Clara Ysé, Boule Noire
06: Magon et Strawberry Seas, Supersonic
06: Judah, Abel, Fleur et Myriam, 1999
06: The Exploited, Gibus
07: Lux Montes, Poisson Sans Bicyclette
07: BlauBird, Musée d'art et d'histoire du Judaïsme
07: Sassy 009 et Roger Jr, Boule Noire
07: Marie Modiano et Peter von Poehl, Centre G. Pompidou
07: Sure, le Cirque Electrique
08: Marie Baudet dédicace son Album de Famille, Galerie Arts Factory
08: Life is a Minestrone: Perio (concert en appart)
08: Mark Lanegan + The Membranes, Trianon
08: Khruangbin, Bataclan
08: Hot Chip, Elysée Montmartre
08: Thomas Anders et Sandra, Zénith



Dienstag, 26. November 2019

Gudruns Konzerttipps

1 Kommentare
Konzerte im Dezember - eine kleine persönliche Vorauswahl.


Motorama
27.11. Bremen / Tower Musikclub
28.11. Wuppertal / Die Börse
29.11. Wiesbaden / Schlachthof
30.11. Karlsruhe / Kohi-Kulturraum
01.12. Paris / La Maroquinerie
05.12. Brügge, Cactus

Erisy Watt
27.11. Kulturcafe Lichtung | Köln
28.11. Dorett | Mainz
29.11. Lichtspielhaus Gloria | Immendingen
30.11. Ellis Bistro | Hanau
01.12. Sängerknaben & Sirenen | Hamburg
03.12. Freundlich & Kompetent | Hamburg
04.12. Viertel Bar | Wuppertal
05.12. Spatz & Wal | Unna
06.12. Kulturpalast | Hannover
07.12. Mikado | Karlsruhe
08.12. Volksbühne Jonsch | Halle / Saale
10.12. Heldenbar | Bremen
11.12. Q | Marburg
12.12. Asta Keller | Krefeld
13.12. Burg Henneberg | Hamburg
14.12. Tonfink | Lübeck
15.12. Kneipenkonzert Festival @ Hansa 48 | Kiel
16.12. Kajüte | Friedrichstadt


Facteurs Chevaux
& Lunatraktors
27.11. Basel Capri
28.11. Karlsruhe House show
29.11. Saarbrücken Terminus
04.12. Paris Quai de Bourbon

The Family Crest
28.11. Madame Claude | Berlin
29.11. Prana Zentrum | Dresden
30.11. Sonderbar | Coburg
01.12. VierseitenHof | Halle / Saale
02.12. Tonfink | Lübeck
04.12. Ellis | Hanau
05.12. Grüner Baum | Ottersweier
06.12. Scruffys | Karlsruhe
07.12. Lichtspielhaus Gloria | Immendingen
08.12. Klimperstube | Freiburg
10.12. Cube | Düsseldorf
11.12. Lichtung | Köln
12.12. Super Bude | Hamburg
13.12. Hansa 48 | Kiel
14.12. KOMM | Düren
15.12. Altes Spital | Viechtach
16.12. Fox Bar | München
17.12. Smaragd | Linz
18.12. Wohnzimmer | Klagenfurt
12.12. K:uL | Öblarn 


Kishi Bashi
29.11. Paris - 1999
01.12. Berlin - Gretchen
03.12. München - Milla
04.12. Wien - Chelsea
05.12. Zürich - Bogen F
07.12. Amsterdam - Bitterzoet
08.12. Hamburg - Indra


Geoff Berner
30.11. München - Bellevue di Monaco
01.12. Karlsruhe - Neue Fledermaus
02.12. Mannheim - Brandherd
03.12. Erfurt - Offene Arbeit
05.12. Hannover - Feinkost Lampe
10.12. Dresden - Societaetstheater
11.12. Bremerhaven - Pferdestall
12.12. Hamburg - Betahouse
13.12. Bremen - Creative Hub
14.12. Berlin - Supamolli
 


Mäkkelä
Mäkkelä, Karlsruhe, 05.04.

30.11. Homburg, Mandy’s Lounge
01.12. Saarbrücken, Jules Wayne
04.12. Eichstätt, Fiddler’s Green
05.12. Würzburg, ViertelKultur
06.12. Weiden, Milchbar
07.12. Hof, KunstKaufhaus
11.12. Lübeck, Tonfink
12.12. Hamburg, Deichdiele (w/ John Flamingeaux)
13.12. Hamburg, Cafe Feuerwache
14.12. Königstein, Zum Hirschen THE GOHO HOBOS SHOW
18.12. Fürth, Boca
20.12. Nürnberg, Galerie Bernsteinzimmer
21.12. Fürth, Kunstkeller

Martin Kohlstedt

Martin Kohlstedt, Weimar, 22.11.17
30.11. Wien
03.12. Basel
04.12. Zürich
05.12. Solothurn
06.12. Düdingen
07.12. Schaffhausen
08.12. Luzern
17.12. Erfurt mit Gewandhauschor
18.12. Berlin mit GewandhausChor
 


Arstidir
Árstíðir, Reykjavik, 04.11.16

01.12. Flensburg @ Flensborghus
05.12. Zürich @ Stall6
06.12. Wetzlar @ Franzis
07.12. Köln @ Studio 672
08.12. Reutlingen @ Franz K
09.12. München @ Strom
10.12. Martigny @ Caves du Manoir
11.12. Luzern @ Schüür
12.12. Strasbourg @ La Laiterie
13.12. Wien @ Arena
20.12. Berlin @ Frannz Club
21.12. Dresden @ Schauburg
 


Sarah Brendel
Sarah Brendel, Karlsruhe, 02.02.15

05.12. Röhrsdorf, Künstlerkommunität
06.12. Brandenburg, CVJM-Brandenburg
07.12. Wolfsburg, Amsel Kaffee
08.12. Vechta, Charivari
09.12. Flensburg, Bergmühle
10.12. Obernkirchen, Gasthof Vehlen
11.12. Schwäbisch Hall, Theaterkeller
12.12. Pforzheim, Dreiraum
13.12. Frankfurt, Baptisten
14.12. Lüdenscheid, Gute Stube
15.12. Chemnitz, Vineyard

Emily Jane White

Emily Jane White, Straßburg, 25.03.15
05.12. Le Botanique Bruxelles
06.12. Anlagencafe Schwäbisch Hall
07.12. Laboratorium Stuttgart
08.12. Hafen 2 Offenbach
09.12. Milla München
10.12. Cafe Mokka Thun
12.12. Les Étoiles Paris


Christine Ott & Torsten Böttcher
(performing Nanook of the North)
10.12. Selestat - Les Tanzmatten
13.12. Obernai - Espace Athic
20.12. St Vith  - ArsVitha
 


Lilly among clouds
Lilly Among Clouds, Reutlingen, 29.07.16

11.12. Hamburg – Mojo
12.12. Hannover – Kulturzentrum Faust
13.12. Leipzig – Kupfersaal
14.12. Nürnberg – Club Stereo
16.12. Berlin – Lido
17.12. Gera – Alte Brauerei
18.12. Heidelberg – Halle02
19.12. Würzburg – Posthalle
20.12. Freiburg – Jazzhaus
21.12. München – Ampere


Sóley
Sóley, Reykjavik, 03.11.16
17.12. Beatpol – Dresden 
18.12. Elbphilharmonie – Hamburg 
19.12. Säälchen – Berlin 
20.12. Brotfabrik – Frankfurt/Main 
21.12. Stadtgarten – Köln


Montag, 25. November 2019

Les concerts de la semaine à Paris du 25 novembre au 1 décembre 2019

0 Kommentare

Dernière semaine de novembre avec notamment l'orfèvre de la pop psychédélique O-Olivier Marguerit, le mercredi 27 novembre à La Maroquinerie ! (photo archive par Oliver Peel ©)




Lundi

25: Marie-Flore, Etoiles, complet
25: The Shivas, Point Ephémère
25: Low Roar et Nuria Graham, La Boule Noire, complet
25: Manchild et Zéphire, Ogresse

Mardi

26: La Vague release party, 1999, complet
26: Junior Rodriguez et Nebraska, La Boule Noire
26: Bad Breeding, Supersonic
26: Half Moon Run et Leif Vollebekk, Trianon, complet
26: Facteurs Chevaux et Lunatraktors, chez Marianne Dissard

Mercredi 

27: Showcase Bleu Reine, Cantine de Petit Bain
27: O-Olivier Marguerit, La Maroquinerie
27: Poly-Math, Bruit <, Maven, Supersonic
27: Joni Void et Moste O'Grady, Café de Paris

Jeudi

28: Arlt et Powerdove, Petit Bain
28: Brö, Hasard Ludique
28: Robert Forster, La Boule Noire
28: Psychotic Monks, Trabendo

Vendredi

29: Lightning Dust, Supersonic
29: Kishi Bashi, 1999, complet
29: Toy Dolls, Elysée-Montmartre
29: Polycool et Klaus Johan Grobe, Petit Bain

Samedi

30: Gents, Pop-up du Label, complet
30: Le goût acides des conservateurs, My North Eye, Le Zorba


Sonntag, 24. November 2019

Fink + Sophie Hunger, Dortmund, 22.11.2019

0 Kommentare

Konzert: Fink + Sophie Hunger
Ort: Konzerthaus Dortmund
Datum: 22.11.2019
Dauer: 105 + 40 Min.
Zuschauer: ausverkauft



Popkonzerte in klassischen Konzertsälen sind ja schon lange keine Seltenheit mehr. Das Dortmunder Konzerthaus bietet sogar ein Pop-Abo, in dessen Rahmen auch dieses Konzert, ja schon fast ein Doppelkonzert, stattfand. 



Sophie Hunger hätte wahrscheinlich alleine auch den Saal gefüllt. Als häufiger Gast im nicht weit entfernten Haldern, und durch ihre stilistische Bandbreite, hat sie sich ja mittlerweile ein größeres Stammpublikum erspielt.



Heute tritt sie nur zu zweit mit ihrem Drummer als Support von Fink auf. 40 Minuten bleiben ihr, um im schummrigen Licht eben diese Bandbreite komplett auszuspielen. Von klassischem Pop mit rockigen Einflüssen bis zu a cappella Gesang ohne Mikrofon wird alles geboten. Das alles auch noch mehrsprachig und äußerst sympatisch in der Ansprache, so fliegen ihr auch hier die Herzen zu. 

Leider wird sie zu Fink nicht mehr die Bühne betreten, ein Duett wäre sicher großartig geworden. Doch Fink ist nicht der spontane Entertainer und auch nicht der Rocker, den man hinter seinem wilden Bart und vielen Metallketten vermuten würde. 



Eher ein Soundtüftler und Perfektionist steht da diesmal mit zwei Drummern auf der Bühne. Diese arbeiten in einer Art Teilzeit, mal wechseln sie sich an den Drums ab, mal spielt einer von ihnen Gitarre und manchmal erfordern die Arrangements auch beide Schlagzeuge. 



Am Ende werden es nur 13 Songs sein, die Band wird aber 105 Minuten dafür benötigen. Fink auf CD und Live vergleichen zu wollen, ist unmöglich. Sind die Platten oft verhuscht und leise arrangiert, schwillt live fast jeder Song zu einem kleinen Orkan an. 

Unter 10 Minuten geht da fast nichts. Und fast jeder Song profitiert von dieser Transformation. Gerade bei der neuen CD muss man schon ganz genau hinhören, um die Klasse von Songs wie "We watch the Stars" oder "Once you get a taste" zu erahnen, live fällt es wesentlich leichter. Nur spontan ist an diesem Konzert nichts, auch wenn es sich oft so anhört.



Perfekt vorbereitet geht Fink mit seiner Band da zur Sache und auch bei der einzigen Zugabe, einem akustischen Cover von Chaka Khans "Walkin`in the Sun", geht der Plan auf. Fink ist ein beseelter Musiker, der sich sicherer und besser fühlt, wenn er wilde Improvisationen anderen Bands überlassen kann. Ein Umstand, der diesem Abend keinen Abbruch tut. 

Gerade in diesen Konzertsaal passt die oft fast sakrale Musik von Fink hervorragend. Ein toller Abend.

Fotos: Denis Schinner
desc Photography 


Montag, 18. November 2019

Björk, Esch-sur-Alzette, 16.11.19

0 Kommentare

Konzert: Björk (Cornucopia)
Ort: Rockhal, Esch-sur-Alzette
Datum: 16.11.2019
Dauer: gut 115 min
Zuschauer: 6.500 (ausverkauft)




Die Tour hat eine eigene Wikipedia-Seite, das wusste ich. Björk wechselt das Kostüm und es wird einen Chor und ein Flötenensemble geben. Mehr hatte ich nicht mitbekommen und ganz bewußt darauf verzichtet, irgendetwas über Cornucopia zu lesen. Das Konzert-Ticket war das zweitteuerste* meines Lebens, also wollte ich mich überraschen lassen.

Wir hatten Karten für den Golden Circle gebucht, den abgetrennten Bereich direkt an der Bühne (benannt nach den kreisförmig um Reykjavík angeordneten Super-Sehenwürdigkeiten). Die riesige Bühne war von einem Streifenvorhang verhüllt, auf dem ein Füllhorn zu sehen war, das Motto der Tour. In den nächsten anderthalb Stunden hörten wir Vogelgezwitscher vom Band. Auch wenn das nur der Ersatz für das Lieblingstape des Tonmanns war, war deutlich, daß die (eher tropischen) Vögel bereits zum Programm gehörten. 

Vor dem Vorhang war ein schmaler Streifen Bühne, im goldenen Schnitt eine kleine Vorbühne, auf der ein rundes Podest montiert war. Darauf würde, wenn alles gut liefe, Björk wohl auch einmal während des Konzerts stehen. Spannender war der zu der runden Bühne passende Ring, der genau darüber unter der Decke hing. Würde von da etwas runtergelassen? Oder jemand hochgezogen? Es fing um halb neun viel weniger spannend und doch unendlich viel aufregende an: eine Trompeterin und ein Trompeter (in Tracht) kamen auf die Bühne, stellten sich vor den Streifenvorhang und begannen ein Stück. Nur zwei Trompeten. Danach senkten sie ihre Instrumente und sangen. Es erklangen aber nicht ihre beiden sondern viel mehr Stimmen, die Menschen dazu (16 - acht Frauen und acht Männer, die Frauen in verschiedenen Trachten) traten vor den Vorhang. Es war erhaben schön. 

In der nächsten guten Viertelstunde sang der Chor verschiedene Stücke, darunter Björks Cosmogony. Þorgerður Ingólfsdóttir, die Gründerin des Hamrahlid-Chors, dirigierte die Sängerinnen und Sänger aus dem Fotograben, mit einem Strahlen im Gesicht und sang immer wieder Zuschauer an. Bei Cosmogony sah es aus, als singe sie ein Duett mit einer Frau jenseits des Gitters. 

Danach wurde irgendwann der Streifenvorhang zur Seite gezogen, wir guckten aber noch nicht auf die Bühne, es waren noch mehrere andere Schichten Vorhänge davor. Diese dienten während des Konzerts in unterschiedlichem Umfang als Projektionsflächen. Alleine das Auf- und Zuziehen der verschiedene Stoffe erforderte eine irrsinnige Choreografie. Einer der schönsten Effekte entstand irgendwann tief im Konzert. Die kaum wahrnehmbare Schicht war vor Björk und ihren Begleiterinnen und Begleitern. Das sah ich aber erst, als auf der Schicht Blütenstaub-Animationen erschienen. Diese Kombination aus Realität mit perfekter Zusatzgrafik war eines der großen Highlights des Abends. Aber davon gab es so viele!

Hallraum (Skizze)
Zurück nach 20:47 Uhr! Der Vorhang, auf dem an Anfang eine riesige Superheldinnen-Björk projeziert war und hinter dem die echte sang, ging auf und zeigte uns erstmals die ganze Bühne. Es gab mehrere Ebenen, alle Formen waren organisch rund. Rechts und links am Rand waren die Stationen des Schlagzeugers und des Keyboarders (sehr amateurhaft ausgedrückt). Die Gestelle, auf denen die elektronischen Instrumente standen, sahen aus, als habe sie Luigi Colani designt. Die rechte Ecke der Bühne nahm eine Trollhütte (Arbeitstitel) ein, in Wirklichkeit ein Hallraum, der von außen wie ein Pacman-Geist aussah. In diese Reverb-Hütte ging Björk während des Konzerts immer wieder (bei Shame is forgiveness zum ersten Mal), die Effekte auf ihre Stimme waren extrem hoch spannend und immer verschieden.

Neben Chor, Percussion, Elektronik und Björk standen eine Harfe-Spielerin und - besonders prominent - ein Flötenseptett (Viibra aus Reykjavík) auf der Bühne. 

Bei Venus as a boy kam Björk erstmals vorne auf "unsere" runde Bühne. Eine der Flötistinnen begleitete sie dabei und drehte sich während des Lieds zu ihrer Sängerin um, wieder einer dieser vielen wunderschönen Momente des Abends. Ich stand da schon lange nur noch mit offenem Mund rum und wirkte wie ein Siebenjähriger in Phantasialand. 

Bei einem der nächsten Lieder spielte der Percussionist ein Instrument, das ich bis dahin noch gar nicht wahrgenommen hatte, eine Art Wasserorgel, er ließ Wasser auf Resonanz-Flächen laufen, trommelte dann aber auch auf denen. So fantastisch wie die organische Utopie-Bühne aussah, hörten sich diese Töne an. 

Die nächsten fünf Minuten muß ich ausführlich beschreiben. Der Chor kam zurück auf die Bühne, ganz in weiß gekleidet. Es schneite. Björk kam auf die kleine runde Bühne, auf drei Seiten von Zuschauern umringt. Direkt neben sie knieten sich vier der Flötistinnen. Der Metallring, dessen Funktion wir immer noch nicht verstanden hatten, senkte sich dank riesig großer Gegengewichte am rechten Hallenrand auf Höhe der knienden Musikerinnen, die ihn zurechdrehten und daruf Flöte spielten. Der Metallkranz war eine große Querflöte - und ich heilfroh, vorher nichts davon gelesen zu haben! Während des Lieds fuhr der Kranz wieder etwas hoch, die Flötistinnen stellten sich und spielten stehend weiter, mal alle vier, mal nur einzelne. 

Bei Features creatures drehte das Viibra-Septett etwas um die Köpfe, was wie Staubsaugerrohre, in denen eine blaue Lampe den Eingang verstopft, aussah. Dahinter, davor, daneben immer wieder Animationen von Pilzen, Pflanzen, mutierten Lebensformen. Mein liebster visueller Effekt waren Animationen von den Schnüren des Streifenvorhangs, die wirkten, als seien die einzelnen Schnüre oben ausgerissen und windeten sich im Wind. Vermutlich meinte das etwas ganz anderes, es sah jedenfalls fantastisch aus. Auf dem Streifenvorhang spielten irgendwann auch Musikerinnen wie auf einer Harfe.

Björk hatte während des Großteils des Konzerts ein Kostüm an, daß riesige Kugeln an den Schulten hatte, die rechte hatte einen schrägen Schlitz, der ihre Mikro-Hand beweglich hielt. Zu den Zugaben trug sie ein Blütenkelch-Kleid. Details dazu - und zu allem anderen finden sich auf der enorm ausführlichen Wikipedia-Seite der Tour, die ich - merkt man vielleicht - bewußt noch nicht gelesen habe. 


In der Pause für den Kostümwechsel erschien Greta Thunberg auf der Leinwand und redete davon, wie sie als 75-jährige sich ihren Kindern und Enkeln gegenüber zu verantworten habe. Inhaltlich und ästhetisch passte dieses Element perfekt zum Konzert.

Setlist Björk, Rockhal, Esch-sur-Alzette:

01: The gate
02: Utopia
03: Arisen my senses
04: Show me forgiveness
05: Venus as a boy
06: Claimstaker
07: Isobel
08: Blissing me
09: Body memory
10: Hidden place
11: Mouth's cradle
12: Features creatures
13: Courtship
14: Pagan poetry
15: Losss
16: Sue me
17: Tabula Rasa

18: Future forever
19: Notget

Links:

- Björk, Reykjavík, 05.11.16 
- Björk, Reykjavík, 05.11.16
- Björk, Ferropolis, 20.07.08



* mein teuerstes Konzert war Björk in Reykjavík



 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates